Letzte Suchanfragen
Löschen

Sehenswürdigkeiten sind unter Umständen ganz oder teilweise geschlossen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Bitte informieren Sie sich vor der Buchung über Reisehinweise Ihrer Behörden. Die Weltgesundheitsorganisation überwacht die Entwicklung der Situation. Weitere Informationen finden Sie hier.

Peking Sehenswürdigkeiten

Kategorie

Mutianyu Great Wall
star-4.5
171
1'322 Touren und Aktivitäten

90km nordöstlich von Peking wurde die Chinesische Mauer bei Mutianyu 1986 restauriert, nachdem der Abschnitt bei Badaling immer beliebter wurde. Dieser Teil der Chinesischen Mauer stellt ein langes, flaches Segment dar, dass sich durch die dicht bewaldeten Hügel der Gegend zieht. Dieser Abschnitt erstreckt sich über 2,5km mit 22 Wachtürmen und ist so ausgebaut, dass man eine gute Stunde lang darauf entlangwandern kann, manchmal ganz alleine.

Wer einen ganzen Tag Zeit hat, um eine Tour zur Chinesischen Mauer zu unternehmen, sollte sich für den Abschnitt bei Mutianyu entscheiden. Hier ist es nicht so überfüllt wie in Badaling, man hat aber trotzdem einfachen Zugang und die Gegend ist wunderschön, besonders an nebligen Tagen. Besucher können zu Fuß auf den Hügel laufen, die Stufen sind in gutem Zustand und überall gibt es Geländer, oder aber man nimmt die Seilbahn nach oben. Für den Rückweg kann man die Seilbahn wählen oder mit einem Schlitten nach unten fahren.

Mehr lesen
Forbidden City (Palace Museum)
star-4
87
1'189 Touren und Aktivitäten
Die Verbotene Stadt war Sitz der Kaiser aus den Ming- und Qing-Dynastien. Niemandem war es erlaubt, sie ohne Genehmigung zu betreten oder zu verlassen. Sie befindet sich mitten in der chinesischen Hauptstadt Peking. Von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, beherbergt sie nun das Palastmuseum mit seinen beinahe 1.000 Räumen in mehr als 800 Gebäuden. Hier können Sie in eine wahrhaft kaiserliche Welt eintauchen und dabei einen Teil der weltweit größten Sammlung von Holzkonstruktionen bestaunen.
Mehr lesen
Tiananmen Square (Tiananmen Guangchang)
star-3.5
46
974 Touren und Aktivitäten
Mao ließ diesen größten befestigten Platz der Welt anlegen, um das epische Ausmaß des Kommunismusprojekts zur Schau zu stellen. Begrenzt wird dieser Platz von den Museen der Geschichte Chinas und der chinesischen Revolution, der Großen Halle des Volkes und dem Mao-Mausoleum. 1989 mündeten Protestkundgebungen der Demokratiebewegung in das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens. Heute ist der Platz meist ein fröhlicher, geschäftiger Ort, an dem Kinder ihre Drachen steigen lassen.
Mehr lesen
Summer Palace (Yiheyuan)
star-4
99
813 Touren und Aktivitäten

Der Sommerpalast - auch Yiheyuan genannt - wurde 1750 erbaut, als er noch unter dem Namen "Garten der klaren Wellen" bekannt war. Im Sommer war er Zufluchtsort für den royalen Hof vor Staub und hohen Temperaturen in der Verbotenen Stadt. Zweimal wurde er von fremden Armeen zerstört und dann neu aufgebaut, unter anderem im 19. Jahrhundert durch die Kaiserinwitwe Cixi. Zur Finanzierung ihrer Projekte soll sie hohe Geldbeträge abgezweigt haben, die an die chinsesische Marine gerichtet waren. Ironischerweise war eines ihrer größten Pläne ein Marmorboot, das am Rande des Sees gelegen ist.

Die Anlagen wurden 1924 zum öffentlichen Park erklärt. Heute sind die 290 Hektar großen "Gärten der Tugend und Harmonie" bei Touristen und Einheimischen überaus beliebt. Sie sind mit Tempeln, überdachten Fußwegen, Pavillons und Brücken übersät. Die "Halle der Langlebigkeit", eine der Besonderheiten, wurde aus der Erde erbaut, die zur Vergrößerung des Sees aus dem Boden ausgehoben wurde.

Mehr lesen
Temple of Heaven (Tiantan)
star-3.5
33
742 Touren und Aktivitäten

Der Ming Tempel „Himmelstempel“ oder „Tian tan“ wurde von Kaiser Yongle errichtet, der auch die Verbotene Stadt bauen lies. Tian tan diente als Bühne für wichtige Rituale des Kaisers. In erster Linie waren diese Rituale das Bittgebet für eine gute Ernte und die Wintersonnwendzeremonie, die dem gesamten Königreich ein gutes Jahr bescheren sollte.

Damals glaubte man noch, dass der Himmel rund und die Erde rechteckick sei und so spiegelt die Architektur der Gebäude (rund auf rechteckigen Unterbauten) und die Gestaltung des Parks (beim Ende am Erdaltar in Quadrate eingeteilt und beim Ende am Himmelstempel abgerundet) diesen Glauben wieder.

Die Gebäude strotzen vor symbolischen Details – Abwandlungen der Nummer neun für den Kaiser; farbige Glasuren, die Himmel und Erde darstellen und Säulen, die die Monate des Jahres, die Jahreszeiten und die Zeit darstellen. Es gibt auch Echosteine, an die man sich stellen kann, um seine Stimme nachhallen zu hören.

Mehr lesen
Back Lakes (Hou Hai)
star-2
1
307 Touren und Aktivitäten

Die Modernisierung von Peking ging so schnell vonstatten, dass es schwer vorstellbar ist, wie die Stadt noch vor ein paar Jahrzehnten aussah. Einem Viertel in Peking, dem Back Lakes (Hou Hai) ist es gelungen, den alten Stil der Hutong-Architektur zu bewahren. Das Viertel wurde nach den drei Seen in der Gegend benannt und ist eines der letzten verbliebenen Orte in Peking, wo man die traditionellen Häuser mit den Innenhöfen findet.

Während man bei einem Spaziergang entlang der Hutong-Häuser sehen kann, wie die Stadt einst ausgehen hat, zeigen die Straßen rund um die Seen, insbesondere Hou Hai, die größte der drei, die moderne, hippe und internationale Seite von Peking. An den Ufern befinden sich Cafés, Restaurants, Bars und Shisha-Bars, die von Touristen, Einheimischen und den vielen ausländischen Bewohner der Stadt aufgesucht werden. Die schönste Art, die Back Lakes Gegend zu genießen ist nachmittags bei einer Fahrradrikscha-Tour durch das alten Hutong Viertel.

Mehr lesen
Ming Tombs (Ming Shisan Ling)
star-4
93
275 Touren und Aktivitäten

Die Gräber der Ming Dynastie, oder Ming Shisan Ling, befinden sich außerhalb von Peking. Man findet auch die Gräber und Mausoleen des Kaisers Yongle dort. Derzeit sind die Gräber als Teil der Kaiserlichen Gräber der Ming und Qing Dynastien als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet.

Der Kaiser, der die Verboten Stadt errichten lies, wählte den Ort für die Ming-Gräber und Mausoleen gemäß der Kunst des Feng Shui aus. Während der Ming Ära war dieses abgelegene Dorf nördlich von Peking Besuchern vorenthalten und wurde streng bewacht. Das Gelände galt als so heilig, dass nicht einmal der Kaiser selbst dort auf einem Pferd reiten durfte.

Drei Gräber sind heute für die Öffentlichkeit zugänglich; nur eines davon, das Dingling, wurde ausgehoben, wobei einige Artefakte leider stark beschädigt wurden. Die Atmosphäre in den beiden anderen Gräbern ist authentischer.

Das Highlight bei diesem Erlebnis ist wahrscheinlich der Seelenweg – der lange Weg zu den Mausuleen.

Mehr lesen
Jingshan Park (Jingshan Gongyuan)
star-4
1
266 Touren und Aktivitäten

Jingshan Park (Yingshan Gongyuan), eine Grünfläche im Herzen Pekings mit einem der wenigen Hügel der Stadt, entstand aus der Erde, die für den Graben der Verbotenen Stadt abgetragen wurde. Der 230.000 m2 große Jingshan Park diente einst während der Yuan, Ming und Ying Dynastien als kaiserlicher Garten.

Früh morgens füllt sich der Park mit älteren Bewohnern, die sich in Gruppen treffen, um Tai Chi zu praktizieren. Es lohnt sich, früh in den Park zu kommen und auf die Spitze des Hügels zu steigen (einst Pekings höchster Punkt) denn der Blick ist großartig – die Verbotene Stadt im Süden, der Trommel- und der Glockenturm im Norden und Beihai Park im Westen.

Im Frühling zeigt sich der Park in einem Meer von Blumen, vorallem im Mai, wenn die 200 Arten von Pfingstrosen beginnen zu blühen. Mit etwa 20.000 Pflanzen, ist der Jingshan Park der größte Pfingstrosengarten Pekings.

Mehr lesen
Beijing Olympic Park
251 Touren und Aktivitäten

In den wenigen Jahren seit den Olympischen Spielen 2008 in Peking, wurden die Bauwerke innerhalb des Olympic Green ebenso typisch für Peking wie die Verbotene Stadt und die Chinesische Mauer. Auf dem Gelände des Olympic Green befinden sich ein halbes Dutzend Veranstaltungsorte, doch bei den Besuchern am beliebtesten sind das Beijing National Stadium (besser bekannt als „Bird´s Nest“) und das Beijing National Aquatics Center („Water Cube“).

Heute werden im Bird´s Nest hauptsächlich Konzerte und wichtige Sportveranstaltungen ausgetragen. Der Water Cube wurde in ein öffentliches Freizeitbad umgewandelt. Man kann die beiden Gebäude auch für einen kleinen Aufpreis von Innen besichtigen, doch sie sind von Außen doch um einiges beeindruckender – und ein Spaziergang über das Gelände des Olympic Green ist kostenlos.

Am besten planen Sie Ihren Ausflug in den Olympiapark für die Abendstunden, wenn die beiden Stadien und der Water Cube wunderbar beleuchtet sind.

Mehr lesen
Lama Temple (Yonghegong)
star-4
21
250 Touren und Aktivitäten

Der Lama Tempel (Yonghehong), einer der wichtigsten tibetisch-buddhistischen Tempel der Welt, wurde Ende des 17. Jahrhunderts als Residenz für Eunuchen errichtet. Später wurde es der Wohnsitz eines Prinzen aus der Qing Dynastie. Als er dann den Thron bestieg, wurde es ein Kloster. Nach seinem Tod wurde der Körper des Kaisers hierher zurückgebracht. Aus diesem Grund ist das Dach auch mit gelben Ziegeln bedeckt, die dem Königshaus vorbehalten waren.

Im Inneren findet man fünf große Hallen, die kunstvoll mit Statuen des Buddhas in verschiedenen Inkarnationen, Wandmalereien und Schnitzereien verziert ist. Die bemerkenswerteste Statue ist die des Meitreya (Buddha der Zukunft), die 18 Meter in die Höhe ragt und aus einem einzigen Stück weißen Sandelholzes gefertigt wurde.

Mehr lesen

Weitere Unternehmungen in Peking

Beijing National Stadium

Nationalstadion von Peking

233 Touren und Aktivitäten

Das Niaochao, besser bekannt als das Nationalstadion Peking oder „Vogelnest“, wurde für die Olympischen Spiele 2008 entworfen und ist seitdem ein Wahrzeichen der chinesischen Hauptstadt. Der chinesische Künstler Ai Weiwei konsultierte dem Schweizer Bauprojekt und das Ergebnis der Zusammenarbeit belief sich auf 325 Millionen Euro.

Seit dem Ende der Olympischen Spiele dient das Stadion als Touristenattraktion und Austragungsort für internationale und inländische Sportwettkämpfe, einschließlich des Supercoppa Italiana und des China Cup sowie für die Austragung der Leichtathletikweltmeisterschaft 2015.

Die Vogelnest-Struktur des Niaochao ist ein beeindruckender Anblick. Es liegt im Olympia Park von Peking und ist von außen frei zugänglich. Die Besichtigung des Inneren kostet jedoch Eintritt. Das Nationale Schwimmzentrum (Water Cube), das zweite hervorstechende Bauwerk der Anlage, liegt neben dem Niaochao und ist ebenfalls einen Besuch wert.

Mehr erfahren
Great Wall from Jinshanling to Simatai

Große Mauer von Jinshanling bis nach Simatai

star-5
43
225 Touren und Aktivitäten

Jinshanling und Simatai sind im Umland von Peking die zwei am weitesten ab gelegenen und am wenigsten restaurierten Teile der Großen Mauer. Besucher die nach der echten Großen Mauer Erfahrung streben, und den einheimischen Touristenmassen entgehen wollen, sollte sich die eintägige Wanderung zwischen den beiden Mauerabschnitten vornehmen.

Dieser Abschnitt der Ming Mauer wurde gebaut um die 27 Kilometer lange Verteidigungslinie zu unterstützen. Das Segment zwischen Jinshanling und Simatai erstreckt sich über ungefähr 10 km. Viele Teile der Mauer sind hier noch komplett unrestauriert und befinden sich in Ihrem ursprünglichen Erbauungszustand. Der Fußmarsch von Jinshanling nach Simatai, dauert ca. 4 bis 5 Stunden. Wandern Sie vorbei an 43 Wachtürmen. Jinghanling, der Ausgangspunkt für die Wanderung, befindet sich 130 km nordöstlich von Peking. Beginnen Sie Ihren Tag früh um die ganze Strecke zurückzulegen.

Mehr erfahren
Great Wall at Badaling

Chinesische Mauer bei Badaling

star-3.5
36
215 Touren und Aktivitäten

Für viele gehört ein Spaziergang über die Chinesische Mauer zu den Dingen, die man im Leben gemacht haben muss. Sie ist als eines der Neuen 7 Weltwunder bekannt und seit 1988 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der am meisten besuchte Abschnitt der Chinesischen Mauer ist zweifellos der bei Badaling. Dort steht der erste Teil der Großen Mauer, der 1958 für Touristen zugänglich gemacht wurde - ein beliebtes Tagesausflugsziel von Peking, das heute jährlich bis zu 10 Millionen Besucher anzieht. Die während der Ming-Dynastie erbaute Mauer bei Badaling verläuft auf 3,7 km um den Berg Jundu und ist stellenweise über 1000 m hoch und misst fast 6 m an der breitesten Stelle. Aufgrund der Beliebtheit von Badaling ist die Mauer oft überlaufen, doch ihr Besuch lohnt sich: Es ist nicht nur der am gründlichsten restaurierte Abschnitt mit einem herrlichen Ausblick, sondern auch der am leichtesten zugängliche. Es gibt eine Seilbahn für diejenigen, die nicht zu Fuß hinaufsteigen möchten.

Mehr erfahren
Nanluoguxiang

Nanluoguxiang

202 Touren und Aktivitäten

Nanlouguxiang, eine Gasse in Peking, die mit traditionellen Hutong Hofhäusern gesäumt ist, blickt auf eine über 800 Jahre alte Geschichte zurück. Eine von Pekings ältesten Hutongs, Nanluoguxiang, wurde während der Yuan Dynastie gebaut und beheimatet heute einige Bars, Restaurants, Boutiquen und Galerien.

Falls Sie nach einer Nachmittagsbeschäftigung suchen, bietet Nanluoguxiang in der nähe des Trommel- und des Glockenturms einige gute Shoppinggelegenheiten. Viele Geschäfte in der Gegend sind mit Postkarten, kommunistischen Propagandapostern, T-Shirts und kitschigen Souvenirs voll auf Touristen eingestellt. Man findet hier aber auch einige Boutiquen, die Qualitativ hochwertiges, chinesisches Kunsthandwerk verkaufen. Hier ist zwar oft viel los, aber es ist nicht so überfüllt wie der Hutong in der Nähe der Back Lakes.

Mehr erfahren
Wangfujing Street (Wangfujing Dajie)

Wangfujing Street

star-3
2
130 Touren und Aktivitäten

Man kommt aus zwei Gründen in die Wangjujing Street in Peking: Zum Shoppen und zum Essen. Man findet hier fast 300 Geschäfte chinesischer Markennamen, die alles von Kleidung und Schuhen bis hin zu Tee und Gewürzen verkaufen. In den letzten Jahren tauchen auch immer mehr internationale und luxuriöse Marken auf. Die Preise sind nicht gerade niedrig, doch es lohnt sich allemal schon für einen Schaufensterbummel und, um Menschen zu beobachten.

Die Wangjujing Snack Food Street nebenan zieht sowohl furchtlose Touristen als auch abenteuerlustige Einheimische an. In den etwa 100 Essensständen wird ein bizarres Angebot an Straßenessen gekocht und serviert. Man findet hier Tausendfüßler, Seesterne, Skorpione und Honigbienen ebenso wie Schafsinnereien, kandierte Früchte und andere Delikatessen. Es hört sich vielleicht nicht immer alles appetitlich an, man kann sich aber darauf verlassen, dass es sicher ist, hier zu essen, da jeder Stand strengen hygienischen Auflagen unterliegt.

Mehr erfahren
The Legend of Kung Fu Show

The Legend of Kung Fu Show

star-4.5
2
127 Touren und Aktivitäten

Die Show „The Legend of Kung Fu“ im Red Theater in Peking erzählt die Geschichte eines jungen Mönchs, der davon träumt, eines Tages Kung Fu Meister zu werden. Die Geschichte des Jungen wird durch Kung Fu, Tanz und chinesischer Akrobatik erzählt und von der größten Theaterproduktionsfirma des Landes inszeniert.

Die besten Kung Fu-Kämper Chinas werden für die Produktion geworben. Das durchschnittliche Alter der Künstler ist nur 17 – ein Testament an ihr Talent. Die 80-minütige Produktion enthält keinen Dialog, ein Bildschirm über der Bühne erzählt allerdings die Geschichte mit englischen Untertiteln für ausländische Besucher.

Die „The Legend of Kung Fu“ wurde 2004 im Red Theater uraufgeführt und seitdem finden täglich ein oder zwei Aufführungen der statt. Da die Show sowohl bei internationalen als auch bei chinesischen Touristen sehr beliebt und oft in Pauschaltouren enthalten ist, sollte man sich seine Tickets unbedingt rechtzeitig sichern.

Mehr erfahren
Imperial Garden of the Palace Museum

Kaiserlicher Garten des Palastmuseums

109 Touren und Aktivitäten

Wenn Sie die Nord-Süd-Achse der Verbotenen Stadt entlang schlendern, werden Sie irgendwann durch das Tor der Irdischen Ruhe in den Kaiserlichen Garten des Palastmuseums gehen. Der traditionelle Chinesische Garten, der 1417 während der Ming Dynastie errichtet wurde und sich über 12.000 m2 erstreckt, diente als private Grünfläche für die Kaiserfamilie, die im Palast lebte.

Anders als die Gärten im Westen, umfassen Chinesische Gärten üblicherweise verschiedene Bauwerke, Teiche und Pavillons, die von Pfaden verbunden werden – der Kaiserliche Garten ist da keine Ausnahme. Man findet etwa 20 Bauwerke in dem Garten, zum Beispiel die Halle der Kaiserlichen Ruhe im Zentrum. Vor der Halle fallen besonders zwei Bäume auf, die aussehen, als würden sie sich umarmen. Der Legende nach sollen diese 400 Jahre alten Kiefern die Harmonie zwischen dem Kaiser und der Kaiserin symbolisieren. Die Pavillons in den vier Ecken des Parks stehen für die vier Jahreszeiten.

Mehr erfahren
Beihai Park (Beihai Gongyuan)

Beihai Park (Beihai Gongyuan)

76 Touren und Aktivitäten

Der Beihai Park wurde in der Zeit vor 1911, dem Jahr in dem die Qing-Dynastie endete, an die Verbotene Stadt angeschlossen. Er wurde im 10. Jahrhundert gegründet und ist einer der am aufwendigsten gestalteten und bedeutendsten chinesischen Gärten. Die Landschaftsgestaltung umfasst geologischen Besonderheiten aus ganz China. Auch wenn Sie diese Feinheiten nicht erkennen, können Sie bei einem Spaziergang entlang der von Seerosen bedeckten Teiche die Architektur bestaunen und die Kalligraphen beim Erstellen ihrer flüchtigen schönen Gedichte auf den Fließen im Wasser beobachten.

Der Garten besteht eigentlich zum größten Teil aus Wasser (Beihai bedeutet "Nordsee"), aber es gibt auch an Land viel zu sehen. Einen riesigen weißen Jade Buddha aus Myanmar, einen grünen Jade Krug aus dem 13. Jahrhundert, die „Neun-Drachen-Wand“, auf der Drachen in Wellen und Wolken spielend dargestellt sind, ein weißer Stupa verziert mit Sonne und Mond und unzählige andere Tempel und Pavillons.

Mehr erfahren
798 Art District

Die 798 Art Zone

77 Touren und Aktivitäten

Die 798 Art Zone liegt im Nordwesten von Peking in einem stillgelegten Militärfabrikgelände aus den 1950er Jahren, das heute eine florierende Künstlergemeinschaft beherbergt. Die Fabriken und Lagerhäuser aus der kommunistischen Ära wurden in Galerien, Ateliers, Boutiquen und Cafés umgebaut, deren moderne und manchmal skurrilen Inhalte in starkem Kontrast zu der strengen Bauhaus-Architektur stehen.

Nehmen Sie sich mindestens einen halben Tag Zeit, um die 798 Art Zone zu erkunden. Beginnen Sie mit der vielfältigen Sammlung von Skulpturen, Fotografien und Gemälden der Galerie Long March Space, eine der besten Ausstellungen der Gegend. Weitere sehenswerte Galerien sind die politisch gesinnte Chinese Contemporary, die 798 Photo Gallery und die 798 Space, eine der größten Galerien in der Gegend.

Informieren Sie sich in der gut sortierten Buchhandlung Timezone 8 über Kunstgeschichte, bevor Sie sich in einem der Cafés oder Restaurants des Bezirks niederlassen.

Mehr erfahren
Shichahai

Shichahai

70 Touren und Aktivitäten

Shichahai ist eine herrliche Gegend im Nordwesten von Peking und für ihre drei Seen bekannt - Qinghai, Houhai und Xihai. Shichahai geht auf die Jin Dynastie zurück und galt als wichtiger Handelsbezirk. Die Regierung Pekings erklärte die Gegend 1992 zur geschichtlich und kulturell wichtigen Region.

Wörtlich übersetzt bedeutet Shichahai „Zehn Tempel See“ und tatsächlich gibt es in dieser Gegend zahlreiche taoistische und buddhistische Tempel. Hinzu kommen ein paar historisch bedeutsame Orte und Überreste alter Königsvillen, darunter das Prinz Gong Herrenhaus und das Prinz Chun Herrenhaus. Eine Fahrt mit der Rikscha durch die Gassen von Shichahai bietet sich wunderbar an, um die kulturellen Attraktionen der Umgebung zu bestaunen.

Trotz seines historischen Hintergrunds ist Shichahai heute besonders für die lebhaften Bars und Restaurants bekannt, ebenso wie für die aufgeweckte Atmosphäre am See, wo Einheimische und Besucher sich mit Sport und Spielen die Zeit vertreiben.

Mehr erfahren
Pearl Market (Hongqiao Market)

Perlenmarkt (Hongqiao Market)

star-3.5
41
70 Touren und Aktivitäten

Um ein einzigartiges und typisches Shoppingabenteuer zu erleben, sollten Sie einen Besuch auf Pekings Perlenmarkt (Hongqiao Market) einplanen. Der Markt ist berühmt für die drei Stockwerke, auf denen Händler Perlenstränge aus der ganzen Welt verkaufen. Es ist der größte Perlenmarkt im ganzen Land und man findet dort Süßwasser- und Salzwasserperlen in jeder Form, Größe und Farbe zu den unterschiedlichsten Preisen. Wenn Sie qualitativ hochwertigere Perlen kaufen möchten, sollten Sie vorher eine Vorstellung davon haben, was Sie suchen, denn das Qualitätsniveau schwankt extrem.

Auch wenn der Markt Perlenmarkt heißt, bietet er viel mehr als nur Perlen. In den Untergeschossen befindet sich ein riesiger Fischmarkt, wo viele von Pekings besten Hotels und Restaurants frischen Fisch ersteigern. Im Erdgeschoss findet man Elektronikgeräte und Uhren, im zweiten Stock gibt es Seidenartikel und Markenkleidung, Schuhe, Handtaschen und Gepäck. Das Feilschen gehört auf dem Perlenmarkt dazu.

Mehr erfahren
Chaoyang Theatre

Chaoyang Theater

star-5
2
69 Touren und Aktivitäten

Wenn Sie vorhaben, in China eine chinesische Akrobatikshow anzusehen, was Sie unbedingt tun sollten, denn die jungen Akrobaten hier sind wirklich unheimlich talentiert, dann ist Pekings Chaoyang Theater einer der besten Orte dafür. Junge Akrobaten aus dem ganzen Land treten in dem Theater auf, drehen Teller, balancieren auf prekären Stapeln von Stühlen, fahren kopfüber in einem Stahlkäfig Motorrad und führen noch andere scheinbar unmögliche Kunststücke auf.

In den ca. 20 Jahren, seitdem das Chaoyang Theater geöffnet hat, haben über 3 Millionen Touristen die Vorstellungen gesehen. Die Vorführungen finden täglich zwei Mal statt und dauern eine Stunde. Da man hier hauptsächlich zuschauen muss, spielt die Sprachbarriere keine Rolle. Nehmen Sie die Metro zum Theater und wieder zurück, da es sich nach der Show als sehr schwer herausstellen kann, ein Taxi zu bekommen.

Mehr erfahren
Confucius Temple

Konfuzius-Tempel

68 Touren und Aktivitäten

Die restaurierte Haupthalle des Tempels mit der Statue des Weisen Kongzi (Konfuzius) ist eine ruhige Oase abseits der Smog-belasteten Straßen von Peking. Er ist neben dem Schrein in Konfuzius‘ Heimatstadt Qufu der zweitgrößte konfuzianische Tempel in China.

Im Inneren des Tempels sind die Namen von mehr als 50000 Gelehrten aus den Yuan-, Ming- und Qing-Dynastien auf Steintafeln festgehalten. Ebenfalls dort aufgezeichnet sind Generationen von einstigen Akademikern, die es geschafft hatten, die kaiserliche Prüfung zu bestehen, die von Historikern als weltweit erster standardisierter Leistungstest angesehen wird.

In der Nähe liegt das Imperial College, das 1306 vom Enkel von Kublai Khan gegründet wurde, um die konfuzianischen Schriften zu lehren. Es war die Elite-Akademie der Yuan-, Ming- und Qing-Dynastien und der Kaiser selbst kam einmal im Jahr, um die Schriften vor tausenden Zuhörern darzulegen.

Mehr erfahren
Meridian Gate (Wumen)

Meridian Gate (Wu Men)

53 Touren und Aktivitäten

Das Meridian Gate des Palastmuseums ist wahrscheinlich das bekannteste Wahrzeichen der Verbotenen Stadt. Es wurde 1420 errichtet und 1801 renoviert und ist das größte und südlichste Tor des Palastmuseums. Momentan ist es der einzige Eingang in die Verbotene Stadt. Als die Kaiserfamilie den Palast bewohnte, saß der Kaiser oben auf dem Meridian Gate, um den Kriegsgefangenen ihr Urteil zu verkünden.

Das Bauwerk besteht aus fünf Türmen, die von oben betrachtet einem Phönix im Flug ähneln sollen. Der Eingang durch den zentralen Turm diente ausschließlich den Kaisern der Ming und Qing Dynastien, doch die Kaiserin durfte ausnahmsweise an ihrem Hochzeitstag durch das zentrale Tor schreiten. Das Tor zum Westen hin war für die Königsfamilie gedacht, das Östliche für die kaiserlichen Vertreter. Die beiden anderen Tore wurden nur für Zeremonien im Palast genutzt.

Mehr erfahren

icon_solid_phone
Buchen Sie online oder telefonisch.
0800 184 4973
0800 184 4973