Erfahren Sie mehr über unsere Antwort auf Covid-19. .

Mehr lesen
Letzte Suchanfragen
Löschen
Aktivitäten in Arequipa

Aktivitäten in  Arequipa

Willkommen in Arequipa

Lima mag die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber Perus zweitgrößte Stadt wird oft als der kulturell und historisch bedeutendste Ort des Landes angesehen. Ganz zu schweigen davon, dass es als eine der architektonisch schönsten Städte * der Welt * gilt. Ja, das hast du richtig gelesen.

Top 4 Sehenswürdigkeiten in Arequipa

#1

Santa Catalina Monastery (Monasterio de Santa Catalina)

star-4.5193
Inaugurated on October 2, 1580, 40 years after the city was founded, the Monastery of Saint Catherine has grown to become a city in itself. In fact, its over 215,285-foot-square design resembles the original city streets of Arequipa. Arequipa is often called the “White City” due to the fact that many of the buildings are made of volcanic white sillar, and this structure is no exception. It’s also made of ashlar, or petrified volcanic ash, coming from Volcan Chachani which overlooks Arequipa. Visitors are able to explore the monastery on their own, wandering through narrow streets, ambient courtyards, peaceful plazas and ancient churches. Along with the historical churches and chapels, check out some of the cloisters. There is the Main Cloister, the largest in the monastery with paintings and confessionals, and the Cloister of the Oranges, which features three beautiful crosses residing amongst vibrant orange trees.Mehr
#2

Cañón del Colca

star-4.5433
Etwa 160 Kilometer nordwestlich von Arequipa liegt der Cañón del Colca, eine Schlucht des Colca-Flusses. Berühmt geworden ist er als die „tiefste Schlucht der Welt“ mit einer Tiefe von 4160 Metern. Der Cañón del Colca lässt sich auf verschiedene Arten erkunden, zu Fuß, mit dem Rad, Kajak, auf dem Pferd oder zu Wasser. Das lebhafte Andental ist nicht nur ein toller Ort für Abenteuerlustige, es bietet auch Einblicke in die Geschichte der Zeit vor den Inkas und beherbergt noch heute die Kulturen der Collagua und Cabana, die ihr Erbe aus Zeiten von 800 v. Chr. erhalten haben. Besucher können archäologische Stätten besuchen, zum Beispiel die Höhlen von Mollepunke über Callalli, wo 6000 Jahre alte Felsenkunst den Wandel des Alpakas zum Haustier zeigt.Auch Ruinen der prähispanischen Besiedlung sind im ganzen Tal zu sehen, ebenso wie Chimpa, eine Festung aus prä-Inka Zeiten mit hängenden Grabstätten. Abenteuer, Geschichte und die Gelegenheit, den Anden-Condor zu sichten, machen diesen Ort zur drittbeliebtesten Touristenattraktion in Peru.Mehr
#3

Plaza de Armas

star-4.581
Die Plaza de Armas ist der zentrale Platz von Arequipa mit lebhaften Gärten, grünen Palmen, Vogelbrunnen und Kolonialarchitektur. Als erstes bemerkt man, wie sauber und symmetrisch alles ist. Außerdem ist dies der beste Ort, um die Geschichte der Stadt sowie ihre wichtigsten Gebäude zu entdecken, zum Beispiel Regierungsbüros, Gefängnisse und Polizeistationen. Auf der nördlichen Seite des Platzes steht die Kathedrale mit ihren zwei Türmen. Das Original stammt aus dem Jahr 1612, doch sie wurde im 19. Jahrhundert mehrmals aufgrund von Erdbeben und Bränden zerstört und wieder aufgebaut.Wer nach einem Ort zum Entspannen sucht, sollte sich in einem der Cafés oder Bars auf den Dachterrassen niederlassen, die den Platz umgeben, und einen Cocatee oder Pisco Sour genießen. Die Dachterrassen eignen sich außerdem wunderbar dafür, Fotos zu machen. Die Gebäude vor der Kulisse der Berge geben ein phantastisches Motiv ab.Mehr
#4

Das Gründerhaus

star-3.510
Die Geschichte des Gründerhauses geht auf die frühen Tage der spanischen Herrschaft in Peru zurück. Ursprünglich gehörte es dem Gründer von Arequipa, Garcí Manuel de Carbajal, doch es wurde von dem Spanier Juan Crisóstomo de Goyeneche y Aguerreverre gekauft und als Landsitz kirchlicher und bürgerlicher Würdentrager der damaligen Zeit genutzt. Mit den Jahren wurde das Haus baufällig, bis es 1981 von einer Gruppe aufgekauft wurde, die eine Leidenschaft für das Erbe von Arequipa entwickelt hatte. Besucher können noch heute die Architektur des 16. Jhds. bewundern. Das Herrenhaus ist hauptsächlich aus Quadersteinen entstanden und wird durch dicke Mauern mit Kunstwerken, zahlreichen Gewölben, antiken Möbeln und Zimmern im Kolonialstil charakterisiert.Mehr