Letzte Suchanfragen
Löschen

Die Welt beginnt sich zu öffnen, und wir möchten Ihnen helfen sich sicher zu fühlen wenn Sie sich nach draußen begeben um die Welt zu entdecken. Erfahren Sie welche Schritte Tourveranstalter unternehmen um Sie zu schützen, und suchen Sie nach Aktivitäten mit erhöhten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen. Bevor Sie sich jedoch auf Ihre Reise begeben, ist es immer am Besten die aktuellsten Bestimmungen in Ihrer Destination zu überprüfen.

Mehr lesen

Cusco Sehenswürdigkeiten

Kategorie

Cusco Cathedral (Catedral del Cuzco)
star-4.5
91
212 Touren und Aktivitäten

Die Cusco Kathedrale von Santo Domingo ist eine koloniale Perle und besticht durch einen Altar aus Silber und einer prächtig geschnitzten Kantorei. Das Gebäude steht auf dem Gelände eines Inka-Palastes und wurde von siegreichen Eroberern aus Steinblöcken erbaut, die aus der nahe gelegenen Inkastadt Sacsayhuaman stammen.

Die kunstvoll verzierten Kathedrale wurde von 1559 bis 1654 auf dem Exerzierplatz der Stadt, Plaza de Armas, erbaut und ist reich an kolonialen Kunstwerken, Artefakten und verzierten Kapellen. Das berühmteste Kunstwerk der Kathedrale ist das Gemälde “Das letzte Abendmahl“ von Marcos Zapata, welches eine Mahlzeit aus lokalen Meerschweinchen und einem Inka-Maisgetränk zeigt. Die sehr dekorative Fassade erstrahlt mit zwei Kuppeln, welche an die Kapellen und das Kirchenschiff angrenzen, und wurde in einem Mischstil aus Gothik und Renaissance erbaut.

Mehr lesen
Awana Kancha
21 Touren und Aktivitäten

Die Textilfabrik in Awana Kancha ist kulturell interessanter Stopp auf der Reise zwischen Cusco und dem Sacred Valley. 30 Minuten außerhalb des Stadtzentrums von Cusco befindet sich der beliebte Handwerksbetrieb, ein Budget-freundliche Ort, um die Alpakas- und Andenkultur zu erleben.

Ohne Eintritt zu bezahlen können die Besucher von Awana Kancha traditionell gekleidete Frauen bestaunen und dabei zusehen wie die farbenfrohen Textilien vor Ihren Augen gesponnen werden. Aus der Wolle von Alpakas, Lamas, Guanakos und Vicunyas, stellen die Frauen Muster her die mit natürlichen Farbstoffen gefärbt werden und seit der Zeit der Inkas verwendet werden. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit Lamas zu füttern oder Baby Alpakas Milch aus der Flasche zu geben. Der Name Awana Kancha heißt wörtlich übersetzt Palast der Weberei und die feinen Handwerksarbeiten, die im dazugehörigen Geschäft verkauft werden, sind unter Umständen schöner als die, die man auf den größeren Märkten findet.

Mehr lesen
Sacsayhuaman (Saqsaywaman)
star-4.5
93
312 Touren und Aktivitäten

Sacsayhuaman ist die größte und beeindruckendste der Ruinen vor den Toren von Cusco, Peru. Sie wurde von den Inkas zu militärischen Zwecken erbaut und war der Schauplatz der großen Schlacht gegen die Spanier 1536. Ihr Name selbst kann als "gefleckter Kopf" übersetzt werden. Manche sagen, dass die Stadt Cusco in Form eines Pumas errichtet wurde, mit Sacsayhuaman als Kopf.

Der Komplex wurde aus massiven Steinen erbaut, von denen einige bis zu 300 Tonnen wiegen, die so geschnitten wurden, dass sie ohne Mörtel halten. Viele der Außenwände, die in gestufter Zickzack Formation errichtet wurden, sind noch heut erhalten geblieben, ebenso wie zahlreiche Tunnel und der Inka-Thron. Letzterer besteht aus einer Reihe riesiger Felsen mit ausgetretenen Fugen, die Besucher gerne als Rutschen nutzen. Eine große offene Plaza, auf der mehrere tausend Menschen Platz haben, wurde einst für Zeremonien genutzt. Auch heute finden hier Ende Juni die Feierlichkeiten des Inti Raymi Festes statt.

Mehr lesen
Tambomachay
star-3.5
3
190 Touren und Aktivitäten

Tambomachay ist vielleicht nicht eine der größten Ruinen in Cusco, aber es ist auf jeden Fall eine der höchsten, in fast 4000 Metern Höhe.

Sie liegt 8 km vom Stadtkern entfernt und ist auch bekannt als das “Bad der Inkas”. Auf dem Gelände sind mehrere Bäder verstreut. Die Inkas hielten Wasser in spiritueller Hinsicht für eine Quelle des Lebens. Das Quellwasser in Tambomachay wird durch steingemeißelte Wasserleitungen, in Bäder geleitet. Angesichts der natürlichen Schönheit und der spirituellen Bedeutung des Wassers, glauben viele Historiker, das Tambomachay für die berühmten Inkas reserviert war. Wenn sie Tambomachay besuchen, schauen Sie sich die glatten Oberflächen aus Mosaik und Stein an den Wänden der Ruine an. Die Weise, wie die Steine aufeinander gesetzt wurden zeigt das berühmte Handwerk der Inkas.

Mehr lesen
Qorikancha (Coricancha)
star-4.5
100
167 Touren und Aktivitäten

Die Inkastätte Coricancha ist das Fundament der kolonialen Kirche Santo Domingo, die eine ungewöhnliche Kombination der monolithischen Inka- und kolonialer Architektur darstellt.

Coricancha bedeutet „Goldener Innenhof“, und so waren die Wände während der Zeit der Inka mit purem Gold geschmückt, was sie jedoch zu einem verlockenden Ziel für die Konquistadoren machte. Das Gold und die Silber gibt es hier nicht mehr – es wurde in Spanien eingeschmolzen. Die beeindruckende Kurvenwand mit ihren basaltischen Steinarbeiten blieb hingegen erhalten.

Man vermutet, dass der Tempelkomplex für den ersten Inka-Herrschers Manco Capac gebaut worden war – 100 Jahre bevor die Spanier kamen. Coricancha diente als Observatorium bzw. Sonnentempel und beherbergte die Mumien vieler Inka-Herrscher.

Wenn man den Innenhof betritt, muss man sich vorstellen, dass die achteckige Front einst in purem Gold erstrahlte und von Mond- und Sternentempeln aus Silber flankiert war.

Mehr lesen
Q'enqo (Qenko)
160 Touren und Aktivitäten

Nahe Cusco, zwischen Pisac und Sacsayhuaman, befindet sich dieses als Q’enqo bekannte Mischung aus Amphitheater und Tempel. 3.600 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, hat diese Stätte einige der besten Beispiele der Welt für unberührte Inkaarchitektur zu bieten. Der Name bedeutet „Zickzack“ und bezieht sich auf die in den Stein geritzten Kanäle. Tatsächlich setzt sich diese Stätte aus vier verschiedenen Teilen zusammen, von denen Q’enqo Grande, einst als Sternwarte und heiliger Ort genutzt, der beliebteste ist.

Q’enqo Grande ist ein großer Kalksteinaufschluss mit zwei kleinen Knöpfen, die zur Sommersonnwende im Juni Schattenmuster werfen. In den Kalkstein sind neben einigen Höhlen auch Altare und Gruben gegraben, die zur Wasserüberleitung genutzt wurden. Q‘enqo war zu Zeiten der Inka nicht nur Zwischenstopp auf einer wichtigen religiösen Pilgerstrecke, sondern auch ein Ort, an dem Mumifizierungen vorgenommen wurden.

Mehr lesen
Cusco Historic Center (Centro Historico de Cusco)
star-4.5
27
141 Touren und Aktivitäten

Wenn es um Geschichte geht, gibt es nur wenige Städte in Südamerika die bedeutender sind als Cusco. Diese weitläufige Stadt war einst die Hauptstadt des Inka-Reiches, und das altertümliche Cusco galt als die großartigste Stadt Perus. Cusco heißt übersetzt " Nabel der Erde ", denn die Inkas glaubten, dass die Stadt das Zentrum der bekannten Welt war. In der Stadt pulsiert eine Energie die einzigartig ist in Peru, und Ihre Straßen, hoch in den Ausläufern der Anden, durchdringt eine spürbare Magie.

Während des 16. Jahrhunderts, als spanischen Konquistadoren in Cusco einmarschierten, wurde die Struktur der Stadt intakt gehalten, aber viele der Gebäude wurden zerstört. Koloniale Kathedralen und spanische Architektur traten an die Stelle der Inkatempel, und in der Stadt entstand eine Mixtur aus Spanischer- und Inka Kultur. Angesichts seiner kulturellen Vielfalt und dem grandiosen Ausmaß der Stadt, wurde Cusco 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Mehr lesen
Plaza de Armas (Huacaypata)
star-4
3
127 Touren und Aktivitäten

Einst war Cusco das Zentrum des mächtigen Inkareichs. Von den küstennahen Wüstengebieten im Süden Perus bis zu den eisigen Gipfel der Anden: jede Entscheidung, die in diesem Reich getroffen wurde, ließ sich nach Cusco zurückverfolgen. Die Stadt war das schlagende Herz im Zentrum einer der bedeutendsten Zivilisationen der Geschichte – und im Zentrum Cuscos befand sich der riesige Platz namens Huacaypata.

Als die Spanier jedoch die Stadt belagerten, wurden viele der Gebäude um Huacaypata herum dem Erdboden gleich gemacht. Westliche Bauwerke wurden errichtet, um die imperialistische Dominanz zu untermauern. Fortan trug der Platz als Zeichen der Kultur der Eroberer auch seinen spanischen Namen: Plaza de Armas.

Mehr lesen
Mercado Central de San Pedro
star-4.5
49
59 Touren und Aktivitäten

Es geht mit einer gewissen Ironie einher, dass eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Cusco eigentlich gar keine ist. Der Mercado Central de San Pedro ist nämlich der Ort, den die Einheimischen aufsuchen, um Lebensmittel einzukaufen.

Der Unterschied besteht aber darin, dass Lebensmitteleinkäufe in Cusco ein wenig anders aussehen als auf einem typischen Markt bei uns. Auf dem Mercado sind alle Waren offen ausgelegt und schon allein faszinierend anzusehen. Wenn man zwischen den Ständen umherwandert, begrüßen einen Berge von Früchten und sogar schon der eine oder andere Schweinekopf. Man kann dutzende verschiedene Kartoffelsorten kaufen und dabei zusehen, wie jemand frittierte Meerschweinchen ersteht. Dies ist ein authentischer Einblick in die alltägliche Kultur des Landes, die sich hinter den typischen Sehenswürdigkeiten verbirgt. In einem Teil des Markts kann man direkt zubereitete Gerichte probieren, zu einem Bruchteil der Preise, die man im Restaurant zahlt.

Mehr lesen
Ausangate Trail
59 Touren und Aktivitäten

Der Inka Pfad ist der wohl bekannteste Weg in den peruanischen Anden bei Cusco, doch ein ohne Frage ebenso beeindruckender (und weniger frequentierter) Pfad führt Besucher zum Ausangate. Nevado Ausangate ist der höchste Berg in Südperu und erreicht eine Höhe von 6384 Metern über dem Meeresspiegel. An klaren Tagen kann man den schneebedeckten Gipfel von Cusco aus sehen.

Die Wanderung auf dem Ausangate Pfad, der nach dem Berg benannt wurde, dauert fünf bis sechs Tage, exklusive Anreisezeit von und nach Cusco. Der Weg beginnt in der braunen Grasebene des Andenplateaus und führt über vier Höhenpässe, wobei er die schönsten Ecken der Region um Cusco passiert. Der Weg, dessen Höhe sich die meiste Zeit über 4000 Metern bewegt, führt an Hochalpenseen, Gletschertälern und kleinen Dörfern vorbei, in denen Alpakas grasen und die Einwohner noch in den traditionellen Gewändern des Landes gekleidet sind.

Mehr lesen

Weitere Unternehmungen in Cusco

Tipon

Tipon

57 Touren und Aktivitäten

Wenn man "Inka Ruinen" hört, denkt man an Machu Picchu. Dieser berühmte Ort aus dem 15. Jahrhundert hat seinen Status sicherlich verdient, aber es gibt auch andere Reise-würdige Ruinen in Peru. Eine von ihnen ist Tipón, welche die unglaublichen technischen Fähigkeiten der Inkas demonstriert.

Das 200 Hektar große Gelände befindet sich in der Nähe einer natürlichen Quelle, etwa 20 km südlich von Cusco. Die Anlage umfasst ein Netz von landwirtschaftlichen Terrassen, die so aufwendig sind, dass Archäologen glauben, dass sie möglicherweise für Testzwecke verwendet wurden und nicht für den alltäglichen Getreideanbau. Einige der Terrassen sind noch im Gebrauch unter Verwendung der gleichen alten Technologie. Der Ort war Teil eines edlen Inka Anwesens, und die aufwendigen Steinmetzarbeiten sind genauso atemberaubenden wie die Strukturen auf dem Machu Picchu, nur mit viel weniger Besuchern.

Mehr erfahren
Mt. Vinicunca (Rainbow Mountain)

Regenbogenberg Vinicunca

star-3.5
7
39 Touren und Aktivitäten
Mehr erfahren
San Blas

San Blas

star-4.5
103
21 Touren und Aktivitäten

San Blas ist das Handwerkerviertel von Perus berühmter Handwerkerstadt Cusco. Werkstätten und Studios, Galerien und Geschäfte sind hier das Zuhause von Webern, Bildhauern und Töpfern. Die Enklave der Künstler ist ideal für einen Spaziergang, auf den Pflastersteinstraßen mit weiß getünchten Ziegelhäusern mit blauen Türen und Fensterrahmen.

Man kann hier auch alte Mauerreste der Inkas sehen, und die schmalen Straßen sind teilweise so steil, dass sie Stufen haben. San Blas ist perfekt für einen Ausflug am Nachmittag. Hier finden sie Bars und Restaurants, Galerien und Studios, um entspannt den Tag ausklingen zu lassen.

Mehr erfahren
Inca Museum (Museo Inka)

Inka Museum

star-4
1
10 Touren und Aktivitäten

Dieses bescheidene Museum im Herzen von Cusco steht auf einem authentischen Inka Fundament und beherbergt eine beeindruckende Sammlung an Inka Artefakten. Hunderte Exemplare handgemachter Goldarbeiten, Geschirr, Textilien und Queros säumen die Hallen dieses denkwürdigen Ortes und bieten Reisenden einen seltenen Blick in die altertümliche Geschichte des Landes.

Besucher können im Inka Museum so einiges entdecken, aber den Hof sollte man auch nicht auslassen, wo andine Weber ihr Können präsentieren. Reisende haben die Möglichkeit, handgemachte Ware direkt von den Künstlern zu kaufen, die alte Techniken zeigen und Fragen über ihre Arbeit beantworten. Dies ist eine gute Gelegenheit, um die alten Künste zu bewundern und ein traditionelles Geschenk mit nach Hause zu bringen.

Mehr erfahren
ChocoMuseo Cusco

ChocoMuseo Cusco

3 Touren und Aktivitäten

Cuscos ChocoMuseo erlaubt es Besuchern, sich voll und ganz im Thema Kakao zu verlieren. Das interaktive Museum beschäftigt sich mit der Geschichte der Kakaobohne in Peru sowie der Herstellung von Schokolade, von der Bohne bis hin zum Schokoriegel.

In Zusammenarbeit mit einheimischen peruanischen Bauern produziert das ChocoMuseo mit seinen Gästen biologische und qualitativ wertvolle Schokolade. Hier bekommt man die Gelegenheit, mit ausgesuchten Zutaten in der Werkstatt seine ganz eigenen Köstlichkeiten zu gestalten. Die Kakaobohnen werden geröstet und die Hülsen entfernt, bevor der Kakao auf einem Mahlstein zerbröselt wird. Schokoladenfans können ihre eigenen Kreationen direkt vor Ort verspeisen oder diese erst später genießen. Im Zuge spezialisierter Workshops werden außerdem Verkostungen von heißer Schokolade angeboten.

Mehr erfahren
Agricultural Terraces of Moray

Moray

star-3
2
3 Touren und Aktivitäten

Von den erhaltenen Inka-Ruinen, die das Heilige Tal umgeben, sind die meisten für ihre Größe, ihr Alter oder ihre komplexe Bauweise bekannt. Die Inka Anlage Moray liegt 50 Kilometer nordwestlich von Cuzco, und sticht vor allem durch Ihre Genialität heraus.

Auf dem Höhepunkt Ihrer Zivilisation galten die Inkas als einige der erfolgreichsten Bauern in der westlichen Hemisphäre. Pflanzen wie Mais, Quinoa und verschiedene Kartoffelsorten haben ihre Wurzeln in den Anden, und der Ernteertrag der Inka übertraf regelmäßig den Ihrer Nachbarn. Obwohl die Moray Anlage nur wie ein großes Loch im Boden wirkt, vermuten Historiker, dass diese mehrterrassenartige Absenkung der Grund für die landwirtschaftlichen Fähigkeiten der Inkas war. Mit konzentrischen Kreisen, die sich spiralförmig in die Erde graben, besteht die Moray Anlage aus zahlreichen Terrassen die durch Zickzack-Stufen verbunden sind. Die Anlage ist ein Wunder der Wissenschaft.

Mehr erfahren
Pre-Columbian Art Museum (MAP)

Museum für präkolumbianische Kunst

star-3
18
2 Touren und Aktivitäten

Viele Reisende kennen sich mit den Inkas, den Ureinwohnern der peruanischen Anden, aus. Nur wenige Menschen kennen hingegen die Moche, Nazca, Chimu und Chancay, deren Geschichte über mehrere tausend Jahre zurückgeht. Nur wenige Stätten dieser Kulturen sind erhalten geblieben, doch ihre Traditionen leben in verschiedenen Kunstformen weiter, die selbst die Eroberung Perus überdauert haben.

Bei einem Besuch in Cusco kann man das Museum für präkolumbianische Kunst besichtigen, eine private Sammlung von über 450 Stücken, die die Kunst dieser alten Kulturen in den Vordergrund stellt. Die 11 verschiedenen Ausstellungsräume liegen im Casa Cabrera - selbst ein Meisterwerk der Architektur - und zeigen Kunstwerke, die bis auf das Jahr 1250 v. Chr. zurückgehen. Schönes Geschirr und alte Keramiken treffen auf Skulpturen aus Silber und Gold. Es gibt Schmuck aus Muscheln und Knochen zu sehen und zahlreiche Holzschnitzereien erzählen die Geschichte der Ureinwohner von Peru.

Mehr erfahren
Centro de Textiles Tradicionales del Cusco (CTTC)

Zentrum für Andentextilien

2 Touren und Aktivitäten

Von kühn gemusterten, gestrickten Ponchos bis zu hellen, aufwändig gewebten Textilien oder Chullo Hüten aus weicher Alpakawolle, nur wenige Besucher verlassen Peru, ohne eines der wunderbaren Textilkunstwerke des Landes gekauft zu haben. Besonders die Andenregion ist weltbekannt für ihre schönen Textilien mit einzigartigen indigenen Designs, traditionellen Webtechniken und regionalen Materialien wie Schaf-, Alpaka- oder Lamawolle. Die Produkte kann man in ganz Peru kaufen, doch wer nach etwas sucht, das die Kunsthandwerkervergangenheit der Region besonders in den Vordergrund stellt, sollte sich ins Zentrum für Andentextilien in Cusco begeben.

Hier kann man nicht nur die aufwändigen Designs bewundern und handgemachte Kleidung und Geschenke kaufen, Besucher des Zentrums erfahren auch mehr über die Ursprünge und Traditionen der alten Webtechniken, die von einheimischen Handwerkern schon vor über 2000 Jahren angewendet wurden.

Mehr erfahren
Belmond Hiram Bingham

Belmond Hiram Bingham

star-4.5
14
1 Tour und Aktivität

Es gibt zwei Möglichkeiten, um von der peruanischen Stadt Cuzco nach Machu Picchu zu kommen - entweder eine lange Wanderung oder eine vierstündigen Bahnfahrt, die Option die die meisten Besucher wählen. Zwar gibt es mehrere Züge die nach Manchu Piccu fahren aber der Belmond Hiram Bingham ist ohne Zweifel die crème de la crème unter den Zügen. Der Belmond Hiram Bingham wurde nach dem Archäologen benannt der Machu Picchu entdeckte. Er ist der luxuriöseste der verschiedenen Züge und hat nur 84 Sitzplätze.

Der Zug, der die selben Schienen wie die anderen Züge benutzt, wurde so ausgestattet das er wie ein Pullman Wagen der 1920er Jahre anmutet, poliertes Holz und Messing und bequeme Sitze mit gedeckten Tischen zum Speisen. Die Mahlzeiten sind im Zugticket mit inbegriffen und bestehen aus typischem peruanischen Essen und Erfrischungsgetränken. Es gibt einen Aussichtswagen mit raumhohen Fenstern um die Aussicht zu genießen und auch einen Wagen der als Bar dient.

Mehr erfahren
Machu Picchu

Machu Picchu

star-4.5
621
723 Touren und Aktivitäten

Die geheimnisvolle verlorene Stadt Machu Picchu ist unter Liebhabern von Inka Bauwerken so etwas wie der heilige Gral und die berühmteste archäologische Stätte in ganz Südamerika.

Die spektakuläre Ansammlung von Tempeln, Hügeln und Plazas war einst die Festung der Inkas unter Pachacutec und Tupac Yupanqui hoch oben auf dem Berg, bevor die Europäer mit Pizarro einfielen.

Machu Picchu hat zwar einen berühmten Namen, verrät deshalb aber noch lange nicht all seine Geheimnisse, darunter seine Erbauung, Funktion und den Verfall. Die überwachsenen Ruinen wurden vom US-Historiker Hiram Bingham 1911 entdeckt, der durch die Qualität der Steinbauten darauf aufmerksam wurde, dass es sich um eine besonders wichtige Zeremonienstätte handeln musste.

Die Überreste stammen aus der Zeit um 1450 und wurden zur Hochzeit des Inkareichs erbaut. Als man vor den Plünderungen der Spanier flüchtete, wurden halbintakte Ikonen und Schreine von anderen Orten hergebracht.

Mehr erfahren
Maras Salt Pools

Maras Salzpfannen

star-5
39
222 Touren und Aktivitäten

Eingebettet im Heiligen Tal der Inkas liegt die abgelegenen Stadt Maras, die in ganz Peru für seine Tausende von Salzpfannen bekannt ist. Schon vor der Zeit der Inkas wurde hier Salz gewonnen. Aus einem unterirdischen Wasserlauf tritt das Salz an die Oberfläche und verdampft im Sonnenschein der Anden.

Hier Können Sie selbst eine Hand voll Salz nehmen oder das schon verpackte Salz aus dem Geschenkeladen von Maras mit nach Hause nehmen. Bringen Sie Ihre Kamera mit – die terrassenartig angelegten Salzpfannen an den Andenberghängen sind atemberaubend und glitzern, wie weißer Schnee in der Sonne. Maras war in der Kolonialzeit eine bedeutsame Stadt, bestaunen Sie die aus Lehmziegeln erbaute Kirche und die zahlreichen verzierten spanischen Häuser.

Mehr erfahren
Ollantaytambo Ruins

Ollantaytambo Festung

star-4.5
190
271 Touren und Aktivitäten

In ihrer schönsten Form ist die Stadtplanung der Inka in dem Dorf Ollantaytambo erhalten. Das Dorf ist von terrassenartigen Hügeln umgeben.

Über den Kopfsteinpflasterstraßen der Stadt, die seit dem 13. Jahrhundert bewohnt ist, erhebt sich die große Inkafestung und die monolithischen Steine des Tempels der Sonne. Erbaut von Pachacuti im 1400 Jahrhundert, verfügt der riesige Komplex über feinste Mauerarbeiten und einen zeremoniellen Tempelberg, der sich auf einer gestuften, befestigten Terrasse befindet. Erklimmen Sie die mehr als 200 Stufen für den herrlichen Ausblick und einen näheren Blick auf das eindrucksvoll behauene Mauerwerk. Dort erblicken Sie auch die Überreste von mehreren Tempeln und zeremoniellen Brunnen. Um zu sehen, wo die riesigen Steinblöcke aus dem Berg gebrochen wurden, folgen Sie dem 6 km langen Weg zum Steinbruch auf die andere Seite des Flusses – das Wasser wurde umgeleitet, um die Steine auf die Baustelle zu spülen.

Mehr erfahren
Pisac Indian Market

Markt von Pisac

star-4.5
190
220 Touren und Aktivitäten

Die Stadt Pisac im Heiligen Tal der Inka war einst eine hochgelegene Zitadelle. Heute zieht sie mit ihrem beliebten Handarbeitsmarkt eher Shopper denn Krieger an.

Besuchen Sie zunächst Pisacs Inkastätte (einen einstündigen Fußmarsch entfernt, malerisch auf einem Bergvorsprung über dem Dorf gelegen) und machen Sie sich dann bereit, auf dem Markt zu feilschen und zu tauschen.

Fingerpuppen, Panflöten, gewebte Ponchos, Teppiche, Hüte, Schmuck, Keramik – hier finden Sie, was das Herz begehrt. Bewohner aus dem gesamten Heiligen Tal kommen hier her – daher herrscht eine belebte Alltagsatmosphäre und keine stumpfe Touristenabfertigung.

Der Hauptmarkt findet sonntags statt, wobei Dienstag/Donnerstag kleinere Märkte zu finden sind. An den Sonntagen kann man die Einheimischen auch, angeführt vom Bürgermeister, in ihren traditionellen farbenfrohen Kleidern die Kirche verlassen sehen. Gegen 11 Uhr, nach der Messe, schwillt der Lärm hörbar an.

Mehr erfahren
Aguas Calientes

Aguas Calientes

star-4.5
512
10 Touren und Aktivitäten

Wenn Sie auf ihrer Peru-Reise Machu Picchu besuchen – und warum sollte man das nicht? – kommen Sie auf ihrem Weg mit großer Wahrscheinlichkeit durch das kleine Dorf Aguas Calientes. Dieses Nadelöhr nach Machu Picchu befindet sich in einem Nebelwaldtal unterhalb der berühmten Inkastätte.

Machen Sie Aguas Calientes zu ihrer Basis, falls Sie vor haben, tiefer in das Erlebnis „Machu Picchu“ einzutauchen. Hier finden Sie alle Einrichtungen, die man als Besucher benötigt, darunter verschiedenste Hostels, Bungalows, Eco-Lodges und Hotels.

Erwartungsgemäß verfügt das Dorf auch über eine gutsortierte Auswahl an Bars und Restaurants, wo man sowohl heimische als auch europäische Küche anbietet.

Neben einem Besuch des natürlichen Thermalbades der Stadt, bietet Aguas Calientes in der Nähe des Bahnhofs auch eine Fülle von Souvenirständen.

Mehr erfahren

icon_solid_phone
Buchen Sie online oder telefonisch.
0800 184 4973
0800 184 4973