Letzte Suchanfragen
Löschen

Die Welt beginnt sich zu öffnen, und wir möchten Ihnen helfen sich sicher zu fühlen wenn Sie sich nach draußen begeben um die Welt zu entdecken. Erfahren Sie welche Schritte Tourveranstalter unternehmen um Sie zu schützen, und suchen Sie nach Aktivitäten mit erhöhten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen. Bevor Sie sich jedoch auf Ihre Reise begeben, ist es immer am Besten die aktuellsten Bestimmungen in Ihrer Destination zu überprüfen.

Mehr lesen

St. Petersburg Sehenswürdigkeiten

Kategorie

State Hermitage Museum
star-5
44
753 Touren und Aktivitäten

Die Eremitage (Государственный Эрмитаж) ist eines der größten und ältesten Kunst- und Kulturmuseen der Welt. Das Museum wurde einst auf privater Basis unter Anweisung von Katharina der Großen etabliert, um ihre stets wachsende Sammlung zu beherbergen. 1852 allerdings wurden die Räume für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, nachdem genug Kunstwerke angesammelt wurden, um sechs eindrucksvolle Gebäude am Ufer der Neva in der Nähe des Winterpalastes zu füllen.

Das Museum zeigt eine Vielzahl an Werken, darunter Stücke, die die Entwicklung der Weltkunst von Beginn der aufgezeichneten Geschichte bis zur Moderne vertreten. Es ist die wohl beeindruckendste Sammlung an Primitivkunst, archäologischen und kulturellen Werken sowie Stücken aus der Sowjetzeit.

Zusätzlich gibt es eine Kunstausstellung über westeuropäische Werke mit Skulpturen, angewandter Kunst und Gemälden ab dem 13. Jahrhundert ebenso wie ägyptische Antiquitäten.

Mehr lesen
Church of the Savior on Spilled Blood
star-5
4
693 Touren und Aktivitäten

Die Auferstehungskirche ist mit ihrer farbigen Fassade und den Zwiebeltürmen vielleicht das berühmteste Gebäude in St. Petersburg nach der Eremitage. Sie wird auch Blutskirche oder Erlöserkirche genannt und wurde in der Nähe des Gribojedow Kanals erbaut, wo Zar Alexander II 1881 ermordet wurde. Die Kirche wurde 1907 fertiggestellt, wobei ihr Design vom traditionell russischen Stil inspiriert wurde, ebenso wie die Basilius-Kathedrale in Moskau und die Wladimirkathedrale in Kiew. Das Innere wurde von einigen der berühmtesten russischen Künstlern der damaligen Zeit entworfen und auf einer Fläche von fast 700 Quadratmetern sind Wände und Decken von Mosaikfliesen bedeckt.

Mit den Jahren wurde die Kirche immer wieder stark beschädigt, das erste Mal in den Jahren nach der Russischen Revolution und später während der Belagerung von Leningrad im 2. Weltkrieg, als sie als Leichenhalle diente.

Mehr lesen
Neva River (Reka Neva)
267 Touren und Aktivitäten

Die Newa, die als Lebenslinie der Stadt gilt, verläuft mit ihren vielen Nebenflüssen und Kanälen direkt durch das Herz von St. Petersburg. Besucher der Stadt, die dem Weg der Newa folgen, befinden sich auf einer beliebten Route für Führungen und Sightseeing Bootsfahren, denn es liegen zahlreiche Top-Attraktionen der Stadt an ihrem Ufer. Die großartige Fassade des Anitschkow-Palais, der Winterpalast, das Mariinski Theater, die klassizistischen Gebäude der Insel Neu Holland, die historische Peter-Paul Festung und die grünen Sommergärten liegen alle an der Newa, über die sich die berühmten Zugbrücken Bolscheochtinski-Brücke und Palastbrücke ziehen.

Besonders Ende Juni und Anfang Juli ist es an der Newa ganz romantisch, dann finden die berühmten Weißen Nächte statt, ein Phänomen, das dadurch hervorgerufen wird, dass die Stadt so hoch im Norden liegt, dass die Sonne nicht untergeht.

Mehr lesen
Peter and Paul Fortress (Petropavlovskaya Krepost)
star-4.5
63
469 Touren und Aktivitäten

Kein Besuch in St. Petersburg ist komplett, wenn man nicht ein paar Stunden dort verbracht hat, wo alles seinen Anfang nahm - die Peter-und-Paul Festung. Dies ist die ursprüngliche Zitadelle der Stadt, die auf der Haseninsel am Nordufer der Newa zwischen 1706 und 1740 erbaut wurde. Genau hier kann man das richtige Gefühl für die mehr als 300 Jahre alte Geschichte von St. Petersburg bekommen, sowohl an den königlichen Gräbern als auch in den Gefängnisblöcken und historischen Ausstellungen.

Die Peter-und-Paul Festung wurde eigentlich erbaut, um die neue russische Hauptstadt vor Angriffen aus Schweden zu schützen. Diesem Zweck hat sie allerdings nie ganz entsprochen. Stattdessen wurde sie zum Gefängnis für hochrangige und politische Gefangene, zum Beispiel Alexej, Sohn von Peter dem Großen. 1872 wurde ein neues Gefängnis innerhalb der Mauern der Trubetskoy Bastion erbaut, wo über die nächsten vierzig Jahre tausende Gefangene gehalten wurden, die man als Staatsfeinde ansah.

Mehr lesen
Nevsky Prospekt
star-5
23
484 Touren und Aktivitäten

Newski Prospekt (Не́вский проспе́кт) ist die berühmteste Straße in Russland und die Hauptstraße von St. Petersburg, die sich von der Admiralität (Адмиралтейства) bis zum Alexander Newski Kloster (Александро-Невской лавры) erstreckt.

Als Hauptstraße der Stadt ist Newski Prospekt der Standort für viele Festivitäten an Feiertagen, zu Staatsanlässen und anderen Begebenheiten, zum Beispiel am Siegestag oder am Tag der Stadt. Hier finden auch Festivals und Umzüge statt und außerdem stehen an der Straße zahlreiche Skulpturen, die sowohl russische Helden als auch historische Figuren darstellen, beispielsweise Newski selbst, Katharina die Große, der Obelisk der Heldenstadt Leningrad, Kutuzow und eines von Mikhail Barclay do Tolly in der Kazan Region.

Mehr lesen
Fabergé Museum
star-5
1
183 Touren und Aktivitäten

Peter Carl Fabergé wurde 1846 in St. Petersburg geboren und arbeitete zunächst im Schmuckgeschäft der Familie, bis man ihn 1885 dazu berief, am russischen Hof zu wirken, wo er schnell zum Liebling der vom Pech verfolgten kaiserlichen Familie wurde, die seine prächtigen Goldeier, Schmuck und Uhren liebte. Nach der Ermordung der Romanows im Jahr 1918 stahlen die Bolschewiki die kaiserliche Schmucksammlung und Fabergé floh nach Lausanne, wo er zwei Jahre später starb.

In den über 35 Jahren der Unterstützung durch die Zarenfamilie schufen Fabergé, seine Diamantschneider und Goldschmiede 54 Goldeier, um an besondere Anlässe wie Krönungen oder Hochzeiten zu erinnern. Nur 47 dieser Eier wurden je wiedergefunden. Im Anschluss an die Zeit des Kommunismus begann Russland damit, seine kulturellen Schätze still und leise wieder zurück zu kaufen. So bekamen die unvergleichlich prächtigen Fabergé Eier, die nach ihrem berühmten Schöpfer benannt wurden, 2013 endlich ihr eigenes Museum.

Mehr lesen
Cathedral of Our Lady of Kazan (Kazansky Sobor)
238 Touren und Aktivitäten

Die St. Petersburger Kasaner Kathedrale wurde 1811 fertiggestellt und ist beeindruckende 62 Meter hoch. Sie besticht durch eine klassische russische Architektur, die eine Holzkirche der Jungfrau Maria ersetzte. Es dauerte zehn Jahre, die Kirche zu erbauen. Sie umgibt einen kleinen Platz mit wunderschönen Säulen in doppelter Reihe, während ihr Inneres mit Werken einiger der größten Künstler und Bildhauer des Landes verziert ist, zum Beispiel I.P. Prokovjew und F.G. Gordeev. Die Reliefs an der Fassade stammen von I.P. Martos und S.S. Pimenov.

Zu den besonderen Schönheiten der Kirche zählen die mit Silber besetzten Tore des Zaren und ein Goldrahmen mit Edelsteinen, der speziell für die Ikone der Gottesmutter von Kasan angefertigt wurde. Dieser Ort diente schon als Kulisse für einige historische Ereignisse, darunter die Hochzeit von Pavel Petrovich und die Feierlichkeiten zu vielen militärischen Erfolgen Russlands.

Mehr lesen
Bronze Horseman
136 Touren und Aktivitäten

Der Bronzene Reiter ist eine Statue, die Peter den Großen auf einem Pferd zeigt. Katharina die Große ließ die Statue Ende des 18. Jahrhunderts erbauen, um Peter den Großen als Gründer der Stadt St. Petersburg zu ehren. Sie beauftragte den französischen Bildhauer Etienne-Maurice Falconet, der viel Zeit damit verbrachte, die Bewegungen von Reitern auf jungen Pferden zu studieren. Das Pferd steht auf einem Fels, der eine Klippe darstellen soll. Dieser riesige Granitblock wiegt mehr als 1600 Tonnen und wurde ganze neun Monate lang über den Golf von Finnland hierher transportiert.

Besucher können noch heute die Inschrift auf dem Stein erkennen, da steht auf einer Seite „Für Peter den Ersten von Katharina der Zweiten“ auf Latein und auf der anderen auf Russisch. Die Statue blickt Richtung Westen, um zu zeigen, wie Peter „Russland voranbrachte“, der sich stets von den Ländern im Westen inspirieren ließ. Die Legende besagt, dass St. Petersburg nicht von feindlichen Streitmächten eingenommen werden kann, solange die Statue auf dem Senatskaja Platz steht.

Mehr lesen

Weitere Unternehmungen in St. Petersburg

Admiralty Building

Admiralität

star-5
3
55 Touren und Aktivitäten

Die Admiralität ist eins der ältesten Gebäude von St. Petersburg. Es wurde von Peter dem Großen erbaut und diente einst als Schiffswerft und Admiralsbehörde, die für den Schiffsbau verantwortlich war und schließlich zum Teil des Marineministeriums wurde. Einige Teile wurden im 18. Jahrhundert, andere im 19. Jahrhundert errichtet.

Leider können Besucher das Gebäude heute nicht mehr in seinem Originalzustand sehen. Viele der Statuen wurden 1860 zerstört, als die orthodoxe Kirche sie als heidnisch betitelte. Während der Belagerung Leningrads wurde das Gebäude beschädigt und später von den Deutschen im 2. Weltkrieg angegriffen. Dennoch sieht man in der Admiralität noch ein paar Skulpturen und Reliefs von damals. Dann wäre da noch der über 70 Meter hohe Goldturm mit einer Wetterfahne in Form eines kleinen Schiffs, das als eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt gilt. Das Original sieht man noch im Marinemuseum, das auf dem Turm ist als nur ein Nachbau.

Mehr erfahren
Russian Vodka Museum (Muzey Russkogo Natsional'nogo Napitka)

Russisches Wodkamuseum

35 Touren und Aktivitäten

Wie es sich für einen Trunk gehört, der auf das 12. Jahrhundert zurückgeht, ist der perfekte Ort, um russischen Wodka zu verkosten, in den ehemaligen Militärstallungen in St. Petersburg untergebracht und Teil des Projekts, das historische Gebäude im Stadtzentrum erhalten soll. Die Ausstellungen drehen sich um die Geschichte der Schnapsproduktion und seine kulturelle Bedeutung mit Fokus auf der Beliebtheit und Veredelung des Wodkas von einem Getränk für mittelalterliche Bauern zum wichtigsten Alkohol der russischen Aristokratie im 19. Jahrhundert. Zu sehen gibt es Schnapsgläser, eine riesige Sammlung ungewöhnlicher Wodkaflaschen, Poster verschiedener Werbekampagnen und altes Zubehör, das für die Destillation genutzt wurde. Der Besuch des Museums gipfelt in einer Verkostung verschiedener Wodkasorten mit russischen Snacks, die man Zakuski nennt, „kleine Happen“ aus Kaviar, Salat, Gurken, geräuchertem Fleisch oder Fisch mit Fladenbrot, ein kleiner Appetitmacher vor dem Abendessen.

Mehr erfahren
Senate Square (Senatskaya Ploshchad)

Senatsplatz (Ploschad Dekabristov)

34 Touren und Aktivitäten

Der Senatsplatz (Ploschad Dekabristov) wurde ursprünglich nach dem Aufstand im Dezember 1825 Dezemberplatz genannt und ist heute einer der berühmtesten öffentlichen Plätze in St. Petersburg, umgeben von einigen Top Attraktionen der Stadt. Der Senatsplatz wird durch die 407 Meter lange Admiralität - einst das Hauptquartier der russischen Marine - mit dem zentralen Palastplatz verbunden und beherbergt das großartige Senatsgebäude und die Kavallerie Manege aus dem frühen 19. Jahrhundert, in der heute die Zentrale Ausstellungshalle untergebracht ist. Er endet am Gelände der Isaakskathedrale mit ihrer goldenen Kuppel.

Das unvergessliche Herzstück des Senatsplatzes ist die bronzene Reiterstatue, eines der bekanntesten Symbole von St. Petersburg. Die Statue wurde 1778 von Katharina der Großen in Auftrag gegeben und ist die Arbeit des französischen Bildhauers Étienne Maurice Falconet. Sie stellt Peter den Großen hoch zu Ross auf dem „Donnerstein“ dar, ein enormes, klippenähnliches Podest aus einem einzigen Stück roten Granits, das rund 1500 Tonnen wiegt.

Mehr erfahren
Mariinsky Theatre

Mariinski Theater

25 Touren und Aktivitäten

Das Mariinski Theater ist St. Petersburgs überragendes Opernhaus mit Ballettbühne und Heimat des weltbekannten Kirow Balletts. Damit gilt es als Zentrum der prächtigen Kunstszene der Stadt. Das Theater wurde 1859 vom Architekten Albert Cavos erbaut und nach Kaiserin Maria Alexandrowna benannt. Einige der besten Künstler der Bühnenwelt gastierten hier zu seiner Blütezeit vor der Revolution, darunter Tänzer wie Vaslav Nijinsky, Matilda Kshesinskaya und Anna Pavlova sowie Opernsänger Fjodor Shaliapin.

Das heutige Gebäude des Mariinski Theaters wurde 1944 restauriert, nachdem es während der Belagerung von Leningrad stark beschädigt worden war, und ist nun mit einem Auditorium mit 1625 Sitzen ausgestattet. Nebenan steht inzwischen der Konzertsaal des Mariinski Theaters, genannt Mariinski II, ein unpassend modernes Gebäude, das neben dem historischen Theater 2007 eröffnet wurde.

Mehr erfahren
Mikhailovsky Castle (St. Michael's Castle)

Schloss Mikhailovsky

20 Touren und Aktivitäten

Mit seiner Fassade aus orangefarbenen Steinen und vergoldeten Türmchen ist das Schloss Mikhailovsky am Ufer der Flüsse Fontanka und Moika ein besonders beeindruckender Anblick. Es ist aber vor allem die düstere Geschichte des Palastes, die in den Köpfen seiner Besucher haften bleibt. Das Schloss wurde zwischen 1797 und 1800 während der kurzen Herrschaft des Kaisers Paul I. erbaut, das Resultat der beinahe krankhaften Angst des mysteriösen Herrschers, ermordet zu werden. Er behauptete, im Traum vom Erzengel Michael heimgesucht worden zu sein, der ihm ans Herz legte, ein Schloss an seinem Geburtsorts zu bauen, und so tat der Zar genau dies, er ließ eine angeblich undurchdringbare Festung errichten, die mit Geheimgängen durchzogen und von Schutzwällen, Zugbrücken und einem Graben gesichert wurde. Das Schicksal meinte es nicht gut mit ihm, denn nur einen Monat, nachdem er in sein sicheres Schloss gezogen war, wurde der Zar im Schlaf ermordet.

Mehr erfahren
Alexandrinsky Theatre

Alexandrinski Theater

16 Touren und Aktivitäten

Das Alexandrinski Theater, auch Russisches Staatstheater genannt, wurde 1832 eröffnet und beherbergt die älteste Theaterkompagnie Russlands. Es ist eines der bekanntesten Theater in St. Petersburg, gleich nach dem historischen Mariinski Theater. Das Gebäude gilt als eines der schönsten Werke des Architekten Carlo Rossi, in seinem Inneren erinnern aber nur noch Verzierungen an der Zarenloge und ein paar der anderen Logen an das Originaldesign von Rossi.

Das Theater wurde nach der Kaisergemahlin Alexandra Feodorovna benannt und war zu seiner Eröffnung eines der größten in Europa mit Platz für beinahe 1400 Menschen. Hier fanden die Premieren einiger bekannter russischer Theaterstücke statt, darunter Werke von Alexander Griboedov, Alexander Ostrovski und Anton Chekhov.

Mehr erfahren
Anichkov Palace

Anitschkow-Palais

star-3
4
13 Touren und Aktivitäten

Der Anitschkow-Palais bewacht das westliche Ende des Newski Prospekt und gehört zu den ältesten Gebäuden der Straße. Er liegt an einem herrlichen Fleck am Fluss Fontanka direkt an der berühmten Anitschkow-Brücke. Diese königliche Residenz wurde 1741 von der Kaiserin Elisabeth in Auftrag gegeben und vom Architekten Mikhail Zemtsov erbaut. Mit den Jahren kamen immer neue Aspekte hinzu, entworfen von Francesco Bartolomeo Rastrelli oder Karl Rossi.

Über die Jahre ist der Anitschkow-Palais zwar immer wieder in anderen Besitz übergegangen, bis 1917 blieb er aber königliche Residenz. Im Anschluss an die Oktoberrevolution wurde er verstaatlicht und als Unterbringung für das Stadtmuseum genutzt. Momentan dient der Palast als Zentrum für Kinder, die nach der Schule einen Ort brauchen, an dem sie sich aufhalten können. Er ist deshalb für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, Besucher können aber das kleine Museum auf dem Gelände besichtigen oder eine private Tour organisieren.

Mehr erfahren
Monument to Catherine II (Pamyatnik Ekaterina II)

Denkmal Katharina der Großen

star-4.5
30
10 Touren und Aktivitäten

Das russische Volk liebte Katharina die Große und ihre Herrschaftszeit wird oft als das goldene Zeitalter Russlands bezeichnet. Alexander II wollte die Kaiserin ehren und ließ deshalb das Denkmal Katharina der Großen erbauen. Man begann damit 1862 und stellte es 1873 fertig. Die Statue zeigt Katharina die Große in einem Hermelinmantel. Sie trägt einen Lorbeerkranz in ihrer linken und ein Zepter in ihrer rechten Hand. Um ihren Hals trägt sie den Orden des Heiligen Andreas.

Neun weitere Statuen stehen am Fuße des Monuments. Sie repräsentieren den Machtbereich der Kaiserin und zeigen zum Beispiel Prinz Grigori Potjomkin und Feldmarschall Alexander Suvorov. Auch Prinzessin Katherine Dashkov, die Gründerin der russischen Wissenschaftsakademie, wird von einer Skulptur dargestellt. Die Statue von Katherina der Großen wurde von einer Skulptur Lenins nach der Revolution von 1917 ersetzt, nach dem Ende des Sowjet Regimes aber wieder ausgetauscht.

Mehr erfahren
Dostoevsky Museum

Dostojewski Museum

7 Touren und Aktivitäten

Das Dostojewski Museum zelebriert das Leben des russischen Autors Fjodor Dostojewski. Es wurde 1971 in der Wohnung eröffnet, in der er 1846 und von 1878 bis zu seinem Tod 1881 lebte. Immerhin schrieb er hier seinen letzten Roman, Die Brüder Karamasow. Das Innere wurde basierend auf Erinnerungen von Dostojewskis Ehefrau und Freunden wieder hergestellt und beherbergt einige Erinnerungsstücke, die sein Enkel stiftete. Eine Literaturausstellung konzentriert sich auf Dostojewskis Leben und seine Werke, während in den Ausstellungssälen manchmal zeitgenössische Kunst präsentiert wird. In der Museumsbibliothek findet man rund 24.000 Bände und das Museum kann eine große Anzahl grafischer und angewandter Kunstwerke und eine Sammlung an Fotos sein Eigen nennen.

Jedes Jahr im November findet im Museum eine Konferenz zum Thema Dostojewski und Weltkultur statt. Auch Bustouren und Führungen durch St. Petersburg mit dem Fokus auf Dostojewskis Werken werden vom Museum veranstaltet.

Mehr erfahren
Pushkin Museum

Puschkinmuseum

5 Touren und Aktivitäten

Alexander Puschkin war der bekannteste Poet Russlands und im Puschkinmuseum wird ihm und seiner Werke gedacht. Das Museum liegt in einer der ältesten Steinvillen in St. Petersburg, nur zwei Ecken vom Newski Prospekt entfernt am Ufer der Moika. Dieses gute Beispiel für die Wohnung eines Edelmanns in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde 1925 zum Museum.

Das liebevoll erhaltene Appartement wurde von Puschkin zwischen 1836 und 1837 bewohnt. Hier starb er auch, nachdem man ihn in einem Duell schwer verwundete. Der Mittelpunkt des Museums ist das Arbeitszimmer von Puschkin mit Gegenständen, die seiner Familie, Freunden und anderen Zeitgenossen gehörten. Besucher sehen hier seinen Schreibtisch, eine Todesmaske, eine Locke seines Haars und andere persönliche Besitztümer. Im Keller des Gebäudes finden Ausstellungen über die Geschichte des Hauses, Puschkins Leben in St. Petersburg im Jahr 1836 und das Duell, das ihn umbrachte, statt.

Mehr erfahren
Peterhof State Museum-Reserve (Muzeya-Zapovednika Peterhof)

Schloss Peterhof und Garten (Petrodvorets)

star-4.5
108
554 Touren und Aktivitäten

Schloss Peterhof (Петерго́ф) ist für seine wunderschönen Fontänen bekannt und in den Augen vieler Besucher eine absolute Perle von St. Petersburg. Im Park findet man 64 Fontänen, 255 Skulpturen, den Großen Palast (Большой дворец) und andere historische Orte wie Monplaisir (Монплезир) und Marly (Дворец Марли) sowie den Pavillon Eremitage (Дворец Марли).

Im oberen Garten befindet sich die Neptunsfontäne (Фонтан Нептун) in Blei gegossen mit einem majestätischen Abbild von Neptun auf einem Podest neben Pferden und Delfinen.

Der untere Park erstreckt sich über 120ha und beherbergt den berühmten Monplaisir Palast, der im östlichen Teil des Parks liegt und als Lieblingsort von Peter I. galt. Hier findet man auch den Katharinenpalast (Екатерининский корпус), der von Rastrelli erbaut wurde und aus zwei Gebäuden besteht, die durch eine Galerie miteinander verbunden sind.

Mehr erfahren
Catherine Palace and Park

Katharinenpalast & Park

star-5
178
361 Touren und Aktivitäten

Der Katharinenpalast (Екатеринский дворец) ist einer der ehemaligen Kaiserpaläste Russlands und die Sommerresidenz, die der Zar auf Anordnung von Katharina I. erbauen ließ. Heute dient der Barockpalast als Museum. Sein neoklassizistisches Inneres steht für den Reichtum und die Extravaganz Russlands.

Am bekanntesten ist der Palast für die großartige goldene Enfilade (анфилад), die von Bartholomeo Rastrelli entworfen wurde und den großen Ballsaal und die Kunstgalerie (Большому залу и Картинной галерее) beherbergt. Sie besticht durch ihre aufwändigen Deckenmalereien und zieht sich über mehrere verschieden dekorierte, kleinere Räumlichkeiten.

Vor dem Palast liegt der zauberhafte Katharinenpark (Екатеринский парк), der aus zwei Teilen besteht, dem alten Garten und dem englischen Park (Английского парка).

Der Park mit seinem Vangazafluss wurde von den niederländischen Gartenarchitekten Jan Roosen und Johan Vocht im 18. Jahrhundert entworfen.

Mehr erfahren
St. Petersburg Cruise Port

Fährhafen St. Petersburg

star-5
277
6 Touren und Aktivitäten

St. Petersburg wurde im 18. Jahrhundert von Peter dem Großen gegründet und diente schon früh als Fenster zum Westen. Mit ihrer kaiserlichen Geschichte und beeindruckenden Architektur gilt sie oft als eine der schönsten Städte in Russland. Der Hafen von St. Petersburg ist der größte im Nordwesten Russlands und dient als Tor zwischen Russland und der Ostsee. Er ist eine der beliebtesten Destinationen für Kreuzfahrten auf der ganzen Welt. Die Schiffe halten in St. Petersburg im Herzen der Stadt, auf der Vasilevsky Insel.

Wer mit dem Schiff in St. Petersburg ankommt, nimmt wahrscheinlich an einer Tour durch die Stadt teil, zum Beispiel auf einer organisierten Exkursion und als Teil eines Gruppenvisums. Wenn man erst einmal in der Innenstadt angekommen ist, liegen alle Sehenswürdigkeiten in Reichweite, das heißt aber nicht, dass man alles ansehen kann. Wahrscheinlich muss man sich für ein paar Attraktionen entscheiden.

Mehr erfahren
Pavlovsk Palace (Pavlovskiy Dvorets)

Schloss Pawlowsk

star-4
4
77 Touren und Aktivitäten

Das stattliche Schloss Pawlowsk wurde 1777 als Auftrag von Katharina der Großen erbaut und bildet die typischen Facetten von Architekten wie Charles Cameron, Jacomo Quarengi und Carlo Rosso ab. Der Palast war ein Geschenk der Kaiserin an ihren Sohn, den zukünftigen Kaiser Paul I, um der Geburt ihres ersten Enkels zu gedenken. Der neoklassizistische Komplex liegt auf einem 600 Hektar großen Anwesen und ist von Landschaftsparks und Wäldern umgeben. Er diente als Sommerresidenz für den Kaiser und seine Frau Maria Feodorowna, bevor er 1801 frühzeitig starb.

Heute ist der Palast für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet einen guten Einblick in das Leben eines der mysteriösesten Herrscher Russlands. Besucher können in die Gemächer von Maria Feodorowna blicken, wo ihre persönlichen Gegenstände noch zu sehen sind, die Staatsräume mit einer beeindruckenden Sammlung wertvoller Möbel, Porzellan und Gemälden besichtigen und Höhepunkte wie das Thronzimmer bestaunen.

Mehr erfahren

icon_solid_phone
Buchen Sie online oder telefonisch.
0800 184 4973
0800 184 4973