Letzte Suchanfragen
Löschen

Die Welt beginnt sich zu öffnen, und wir möchten Ihnen helfen sich sicher zu fühlen wenn Sie sich nach draußen begeben um die Welt zu entdecken. Erfahren Sie welche Schritte Tourveranstalter unternehmen um Sie zu schützen, und suchen Sie nach Aktivitäten mit erhöhten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen. Bevor Sie sich jedoch auf Ihre Reise begeben, ist es immer am Besten die aktuellsten Bestimmungen in Ihrer Destination zu überprüfen.

Mehr lesen

Ukraine Sehenswürdigkeiten

Kategorie

Independence Square (Maidan Nezalezhnosti)
71 Touren und Aktivitäten

Der Unabhängigkeitsplatz, der kulturelle und politische Lebensmittelpunkt der Ukraine, liegt an der nördlichen Flanke des Khreschatyk, Kiews größtef Einkaufsstraße, und hat sich je nach Schicksal des Landes über die Jahre immer wieder verändert. Heute stehen hier einige beeindruckende und grandiose Villen, die zum größten Teil aus dem 19. Jahrhundert stammen, eine Zeit, als die Stadt eine der bedeutsamsten in Russland war. Heute ist hier unter anderem das Hauptpostamt und der Gewerkschaftsverband untergebracht. Dies ist der Ort, an dem die wichtigsten Umzüge und öffentlichen Feierlichkeiten der Stadt stattfinden, er ist aber auch als Kulisse der Unruhen von 2004 bekannt, Zentrum der orange Revolution der Ukraine, ebenso wie 2014.

Zwischen den Brunnen ragt das 61 Meter hohe Unabhängigkeitsdenkmal in der Mitte des Platzes in die Höhe, das der Trennung der Ukraine von der Sowjetunion 1991 gedenkt. Es wurde vom ukrainischen Architekten Anatoliy Kushch entworfen und zum 10. Jahrestag der Unabhängigkeit auf dem Platz errichtet.

Mehr lesen
Pirogovo Open-Air Museum
11 Touren und Aktivitäten

Das Pirogovo Freilichtmuseum, das den offiziellen Namen Nationalmuseum der Ukrainischen Architektur und Kultur trägt, ist das größte Freilichtmuseum in Europa. Auf einer Fläche von 1,3 Millionen Quadratmetern zeigt es die traditionelle Lebensweise in den verschiedenen Regionen der Ukraine. Dabei hilft es, zu verstehen, wie die Ukrainer noch vor hundert Jahren lebten. Das Museum liegt südlich von Kiew am Holosiyivskiy-Wald und in der Nähe des Dorfs Pirogovo. Gegründet wurde es 1969, um Beispiele der historisch ethnografischen Regionen des Landes vom 16. bis zum 20. Jahrhundert zu zeigen. Zu den Gebäuden, die zu sehen sind, gehören Wind- und Wassermühlen, eine traditionelle Sauna, Verwaltungsgebäude, eine Kirchenschule, das Herrenhaus eines Priesters, Cafés, Hütten und Scheunen. Ausgestellt werden außerdem landwirtschaftliche Gegenstände, Haushaltsartikel, Musikinstrumente, Keramiken, Kleidung und Ikonen.

Mehr lesen
Kiev-Pechersk Lavra
star-5
1
53 Touren und Aktivitäten

Mehr als 40 Millionen Menschen aus aller Welt haben das Pechersk Lavra in Kiew bereits besucht, ein zum UNESCO Weltkulturerbe gehörendes christlich-orthodoxes Kloster mit goldener Kuppel, der heiligste Pilgerort in der Ukraine. Pechersk Lavra bedeutet auf Deutsch „Höhlenkloster“. Es geht auf das Jahr 1051 zurück, als ein orthodoxer Mönch ein unterirdisches Gotteshaus in einer Höhle gründete. Unzählige Mönche kamen an diesen unterirdischen Ort und begannen schließlich mit dem Bau der oberirdischen Kirche. Von dem Zeitpunkt an wurden die Höhlen, in denen die Eremiten lebten, als Grabstätten genutzt und noch heute kann man auf einer Führung die mumifizierten Überreste sehen. Vom 11. Jahrhundert an spielte das Kloster eine wichtige Rolle in der Geschichte der Ukraine. Hier wurden die ersten nationalen Druckerpressen benutzt und viele berühmte Gelehrte gingen ein und aus. Der Komplex wurde 1718 durch ein Feuer zerstört, Kloster, Kathedrale, Kirche und Speisesaal konnten allerdings im Barockstil mit vergoldeten Kuppeln und Bildern der Heiligen wieder aufgebaut werden.

Mehr lesen
National Opera House of Ukraine
36 Touren und Aktivitäten

Die Nationaloper der Ukraine wurde 1867 gegründet, zu einer Zeit, als das Land zu Russland gehörte und auf der internationalen Kulturbühne eine wichtige Rolle spielte. Ursprünglich war die Oper im Nationaltheater untergebracht, doch dieses brannte 1896 ab und wurde so durch die große, prächtig verzierte Oper im Neo-Renaissance Stil ersetzt, die vom deutsch-russischen Architekten Victor Schröter entworfen und 1901 wieder eröffnet wurde. In den 20er Jahren war die Nationaloper bereits eine der namhaftesten in Russland und präsentierte großartige Werke von Berühmtheiten wie Tschaikowsky, Wagner und Rimsky-Korsakov mit bekannten Operngrößen aus aller Welt. Das Haus der Nationaloper überstand beide Weltkriege und wurde in den 80er Jahren restauriert, wobei die Akustik, die Bühnenausstattung, Proberäume und Garderoben deutlich verbessert wurden. Im Inneren ist das Opernhaus prächtig verziert mit Kronleuchtern und Deckengestaltungen im mit Säulen versehenen Foyer und einem in Gold- und Rottönen gehaltenen Zuschauersaal mit 1300 Plätzen.

Mehr lesen
People’s Friendship Arch
26 Touren und Aktivitäten

Der Bogen der Völkerfreundschaft entstand 1982, wurde ursprünglich als Symbol der Vereinigung zwischen der Ukraine und ihren sowjetischen Lehensherren angesehen und zum 60. Jahrestag der Gründung der UdSSR erbaut. Das Denkmal, das Werk des Architekten I.N. Ivanov, besteht aus Titan und spannt sich über 50 Meter auf einer Aussichtsplattform über dem Dnjepr. Der Bogen - der bei Dunkelheit in den Farben des Regenbogens angestrahlt wird - erhebt sich über eine sozialistisch-realistische Bronzeskulptur des Bildhauers Aleksandr Skoblikov, die russische und ukrainische Arbeiter mit einer vereinenden Flagge und einem Granitfries zeigt, auf dem ukrainische Kosaken dem russischen Zar 1654 die Treue schwören. In dem Jahr wurden beide Länder zum ersten Mal vereint. Nur etwas weniger als ein Jahrzehnt nachdem das Monument errichtet worden war, wurden die Unstimmigkeiten zwischen den beiden Ländern mit dem Fall der Sowjetunion 1991 vorerst beendet.

Mehr lesen
Odessa National Academic Opera and Ballet Theater
37 Touren und Aktivitäten

Das Opernhaus von Odessa mit dazugehörigem Balletttheater ist das älteste Theater der Stadt und stammt aus dem Jahr 1810. Das ursprüngliche Gebäude wurde bei einem Brand 1873 zerstört und 1887 mit Elementen der Neo-Renaissance, des Barock, Rokoko und klassischen Barock wieder aufgebaut. Nischen im oberen Bereich der Fassade zeigen Büsten von Mikhail Glinka, Nikolai Gogol, Alexander Griboyedov und Alexander Puschkin. Der Haupteingang ist mit Stuck verziert, der dramatische und komödiantische Szenen darstellt. Der große, hufeisenförmige Saal des Theaters wird von vergoldeten Stuckfiguren und Formen geschmückt und besticht durch eine einzigartige Akustik, die es sogar einem leisen Flüstern ermöglicht, überall im Raum hörbar zu sein.

In den ersten Jahren des Theaters brachten Arbeiter Eis und Stroh in den Keller unter der Halle, von wo aus kühle Luft durch die Schächte hinaufstieg, um die Zuschauer in den Sommermonaten zu erfrischen.

Mehr lesen
National Philharmonic of Ukraine
4 Touren und Aktivitäten

Die Nationalphilharmonie der Ukraine gab 1863 ihre erste Vorstellung in Kiew, zu einer Zeit, als die Stadt als Handelsschauplatz und wichtiger Standpunkt im Russischen Zarenreich geradezu aufblühte. 1881 hatte das Orchester bereits sein eigenes Haus, ein riesiger Konzertsaal im eleganten Stil des in Kiew lebenden Architekten Vladimir Nikolaev. Obwohl die Bühne ziemlich klein war, schaffte Nikolaev es, eine beinahe perfekte Akustik im eleganten Zuschauerraum zu erschaffen. In den frühen Jahren blühte die Nationalphilharmonie richtig auf und große Namen wie der Komponistendirigent Sergei Rachmaninoff und der russische Opernsänger Feodor Chaliapin standen hier auf der Bühne. Trotz aller politischer Unruhen und gezwungener Schließungen im 20. Jahrhundert hat das Orchesterhaus irgendwie überdauert. Nach Überschwemmungen in den 80er Jahren wurde es restauriert und 1996 mit verbesserter Ausstattung und Akustik neu eröffnet. Heute ist es mit einem gemischten Repertoire aus klassischer Musik, Kammer- und Chorkonzerten, Volksmuseum und Jazz der permanente Sitze der Symphonie- und Kammerorchester von Kiew.

Mehr lesen
Richard's Castle
7 Touren und Aktivitäten

Das Schloss Richard Löwenherz ist eines der wohl beliebtesten Königsbauwerke in Kiew, das als Erinnerung an den englischen König und Führer der dritten Kreuzzüge aus dem 12. Jahrhundert errichtet wurde, der bis heute für Mut, Ritterlichkeit und Ehre steht. Der neogotische Stil des Gebäudes ist eine Anspielung an ein fast identisches Gebäude in St. Petersburg. Wenn man der Legende glaubt, sollen die Architekturpläne vom Bauunternehmer des Schlosses, Dmitry Orlov, gestohlen worden sein.

Reisende, die sich in diese sagenumwobene Stätte verirren, werden erfahren, dass die architektonische nicht die einzige mysteriöse Seite des Gebäudes ist. Angeblich soll es hier sogar spuken. Seit 1912 nennen die Bewohner das Schloss Richard Löwenherz „Spukschloss“, da man noch heute nachts die Schreie der Geister hier hören soll.

Mehr lesen
Mamaeva Sloboda Open-Air Museum
3 Touren und Aktivitäten

Das Mamaeva Sloboda Freilichtmuseum stellt eine traditionelle Kosakensiedlung des 17. und 18. Jahrhunderts im Herzen von Kiew nach. Das Museum bietet seinen Besuchern mit knapp 100 Gebäuden auf einer Fläche von mehr als 9,2 Hektar einen Einblick in die ukrainische Architektur und Lebensweise. Der Rundgang beginnt mit einer dreistöckigen Holzkirche, die im Zentrum des Museums steht. Auf dem Weg durch das Museum treffen Besucher außerdem auf Anwesen der Kirchenältesten, Schmiede, Töpfer, Wahrsager und verschiedener Kosaken, jeweils mit verschiedenen Bauwerken wie Lagerhäusern, Stallungen und Scheunen. Außerdem hat man hier die Gelegenheit, traditionelle ukrainische Gerichte im Museumsrestaurant zu probieren, Kosakenpferde zu reiten, die Hoftiere zu füttern und mehr über Bräuche, Riten und Handwerke der Ukraine zu erfahren.

Mehr lesen
Jewish Museum of Odessa
star-4
1

Das Jüdische Museum im ukrainischen Odessa wurde im November 2002 eröffnet. Es ist zwar mit einer Ausstellungsfläche von nur 160 Quadratmetern relativ klein, zeigt aber eine beeindruckende Sammlung aus über 7000 Fotografien, Zeitungen, Büchern, Dokumenten, Musikinstrumenten und Kunstwerken der jüdischen Gemeinde Odessas, einst die drittgrößte der Welt. Die Gegenstände wurden von einheimischen Herrschern, normalen Bürgern und Mitgliedern der Diaspora von Odessa gespendet. Zu den Highlights gehören Fragmente von Grabsteinen aus den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts, Seiten aus jüdischen Zeitungen, die bis auf das Jahr 1869 zurückgehen, Fotos führender kultureller Juden und eine Sammlung religiöser Kleidungsstücke und Objekte. Ein Ausstellungsraum wurde der jiddischen Kultur während der Sowjetunion gewidmet, ein anderer erinnert an die Opfer des Holocaust. Das Museum bietet Kurse in jüdischen Bräuchen, Geschichte, Literatur, Kunst und Design an, ebenso wie Hebräischkurse.

Mehr lesen

icon_solid_phone
Buchen Sie online oder telefonisch.
0800 184 4973
0800 184 4973